Der Rheuma-Navigator

Wie verbreitet ist Rheuma?

Schätzungsweise sind 20 Millionen Menschen von Rheuma betroffen. Das ist jeder 4. Deutsche. Die Dunkelziffer dürfte allerdings höher liegen. Mit über 5 Millionen Betroffenen ist die Arthrose die häufigste Gelenkerkrankung. Es gibt allerdings sehr zahlreiche Rheuma-Varianten und Ausprägungen. Schulmedizinisch gibt es laut Rheuma-Liga noch keine Therapie. Allerdings wussten die Naturvölker schon seit Jahrhunderten, welche Heilpflanzenstoffe gegen Schmerzen und die ursächlichen Stoffwechselstörungen Linderung verschafften. Zahlen, Daten und Fakten von der Rheuma-Liga <- klicken

Welche Unterteilungen von Rheuma gibt es?

Knochen (Gelenk- und/oder Knochenrheuma), vor allem Arthrosen 

Muskeln und verbundenes Gewebe (Weichteilrheuma), insbesondere Myalgien

Organfunktionen (Stoffwechselstörungen)

Kollagene, vor allem Kollagenosen (Bindegewebsrheuma)

Sytememische Hauptgruppen:

1. entzündlich-rheumatische Erkrankungen (als Autoimmunkrankheit z.B. rheumatoide Arthritis)
2. degenerative (wegen Verschleiß)  rheumatische Erkrankung (Arthrose, Sehnenscheidenentzündungen)
3. Stoffwechselstörungen, die mit rheumatischen Beschwerden einhergehen (z.B. Gicht)
4. Rheumatische, nicht entzündliche Erkrankungen der Weichteile (z.B. Fibromyalgie)
Weitere Informationen...

Welche natürlichen Wirkstoffe haben Einfluss auf Rheuma?

Die Linderung von Schmerzen ist eines der Hauptziele in der Rheumatherapie.

Während der Vitalpilz Hericium sowie Kurkuma und Trypterigium wilfordii sich durch eine Prostaglandine hemmende Wirkung auszeichnen, lässt Myrrheharz steife Gelenke mobiler werden. Silizium unterstützt indes das Knochengewebe bei der Regeneration, Weihrauch wirkt entzündungshemmend.

So entfaltet der natürliche Rheuma-Komplex seine effektive Wirkung gegen die durch Entzündungen hervorgerufene Erkrankung. 

Indikationen: Arthritis, Rheuma mit Schmerzen und Schwellungen an Hand- und Fußgelenken, morgendliche Gelenksteife insbesondere in den Handgelenken, Hüft- und Kniearthrose, Osteoporose.

Wikipedia Definition: Rheuma

Mit Rheuma (altgriechisch ῥεῦμα rheuma, deutsch ‚Strömung‘, ‚Fluss‘) oder Rheumatismus werden Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, die oft mit funktioneller Einschränkung einhergehen. Die medizinisch korrekte Bezeichnung für Rheuma ist „Krankheit des rheumatischen Formenkreises."

Die traditionellen Begriffe Rheuma und Rheumatismus wurden mit dem  Liber de Rheumatismo et Pleuritide dorsali (fertiggestellt 1591, erschienen 1642) von Guillaume de Baillou (1538–1616) geprägt. Er glaubte nach der damaligen Lehre der Körpersäfte (Humoralpathologie), dass kalter „Schleim“ vom Gehirn herab zu den Extremitäten fließe und die entsprechenden Beschwerden auslöse. Mehr auf Wikipedia....

Welche Rezeptur kann bei Rheuma unterstützen?

  • Trypterigium-wilfordii-Extrakt wirkt dank des enthaltenen Triptolids erwiesenermaßen entzündungshemmend, da es die Lipopolysaccharid-indizierte Prostaglandinsynthese aufhält.
  • Weihrauch-Extrakt (aus Boswellia serrata) enthält 65 % Boswellinsäure, einen Lipoxygenase-Hemmer, der eine hohe Selektivität, große Effizienz und Nebenwirkungsarmut aufweist.
  • Myrrheharz-Extrakt enthält die Wirkstoffe Guggulsterone und Guggulipide, außerdem ist das Triterpen Myrrhanol enthalten. Myrrheharz wirkt entzündungshemmend und lässt steife Gelenke beweglicher werden.
  • Kurkuma-Extrakt beinhaltet 95 % Kurkumin, welches über eine entzündungshemmende Wirkung verfügt, da es die Synthese der entzündungsauslösenden Prostaglandinen hemmt.
  • Brennnesselblatt-Extrakt enthält 2 % Kieselsäure. Silizium als Hauptelement der knochenbildenden Zellen ist in der Rheumatherapie unabdingbar.
  • Weidenrinden-Extrakt (aus Salicis cortex) beinhaltet als aktiven Wirkstoff vor allem Salicylsäure, die die Entstehung entzündungsfördernder Prostaglandinen hemmt.
  • Hericium-Fruchtkörperextrakt beinhaltet 30 % Polysaccharide, welche sich auf die Entwicklung von Nervenzellen auswirken – der Vitalpilz wird daher unter anderem bei auftretenden Nervenschmerzen eingesetzt.

Tanja Veih berichtet über Ihre positiven Erfahrungen

Endlich wieder beweglich! Tanja Veih aus Hannover erzählt ihre bewegende Geschichte, wie sie nach 25 Jahren Rheumaleiden endlich wieder ihre Beweglichkeit und Lebensqualität zurückerlangt hat durch hochdosierte Naturmedizin aus der Schatzkiste der Naturvölker dieser Erde
play

 Mein Buchtipp:

Ethno-Mediziner Dr. Ingfried Hobert präsentiert in seinem Buch: 
  • die "Natur-Schatzkiste" unseres Planeten
  • das traditionelle Heilwissen der Völker und Kulturen aus allen Zeiten und Kontinenten 
  • hocheffektive Heilpflanzenmischungen und vielfältige Rezepturen aus den verschiedensten Regionen der Welt 
  • mit wissenschaftlichen Methoden und ausgewählten Spezialisten nach heutigem Stand geprüft
  • Dieses Buch gehört wie die Hausapotheke in jeden Haushalt, da die genialen Rezepturen die Lebenskräfte stärken und Selbstheilungsprozesse anregen

Wie kann hochdosierte Naturmedizin bei Rheuma unterstützen?

Dr. Ingfried Hobart erzählt, welche Rezeptur aus der Schatzkammer der Naturvölker dieses Planeten Einfluss auf Rheuma haben und den Körper wieder in die Regualtionsfähigkeit bringen könnten.

play